Wieso ist italienisches Essen so gesund?

Wieso ist italienisches Essen so gesund?

January 17, 2023René Bilda

Wir haben bereits in einem unserer vorherigen Blogartikel versucht, dir die traditionelle italienische Küche näher zu bringen und haben am Rande erwähnt, dass diese auch gesundheitliche Vorteile mit sich bringt. Hier möchten wir dir darlegen, welche Faktoren die italienische Küche so gesund gestalten und wie du diese Vorteile für dich nutzen kannst.

Leben Italiener gesünder?

Im Vergleich zu anderen westlichen Nationen wie Kanada, England oder USA, existieren in Italien weniger Fälle von Bluthochdruck. Es leiden auch weniger Italiener an zu hohem Cholesterin oder gar psychischen Erkrankungen. Eine entscheidende Ursache für diesen Umstand ist eine gesunde Ernährung.

Eine Untersuchung des Center for Public Health Nutrition prüfte verschiedene Länder aufgrund der Lebenserwartung ihrer Einwohner, deren Todesursachen und Gesundheitsrisiken. In diesen Überprüfungen gehörte Italien zu den 5 gesündesten Ländern der Welt. Man kann also guten Gewissens behaupten, dass die meisten Italiener einen gesunden Lebensstil pflegen.

Macht italienisches Essen dick?

Eine sehr wichtige Frage für nicht viele Menschen ist der äußerliche Effekt, den die italienische Ernährung auf den Körper hat. Vom Land der Pasta, befürchten nicht wenige, dass der häufige Verzehr der köstlichen Nudeln, negative Auswirkungen auf ihre Figur haben könnte. Jedoch sind Pasta nicht das Hauptgericht, auf dem italienischen Speiseplan.

Pasta sind lediglich ein primo piatto. Jene werden vor dem Hauptgang serviert, der meistens aus Fleisch oder Fisch und Gemüse besteht. Aus diesem Grund wird eine geringere Menge an Pasta serviert. Selbiges gilt im übrigen für die Pizza.
Diese sorgen für einen gesunden Appetit, der im folgenden proteinreicheren secondo piatto gesättigt wird.

Außerdem wirkt sich der häufige Gebrauch von Hülsenfrüchten wie Bohnen oder Kichererbsen ebenfalls positiv auf die Verdauung aus und senkt das Risiko für Übergewicht oder Darmerkrankungen. Zudem sind jene Hülsenfrüchte reich an pflanzlichem Protein.

Ist Italienisches Essen frischer?

Die italienische Küche zeichnet sich durch die vielfältige Nutzung frischen Gemüses aus. Auch Fleisch und Fisch werden stets frisch zubereitet. Der Fisch wie auch die Meeresfrüchte stammen von den zahlreichen Küsten der Apenninhalbinsel. Auch die Tiere, die anschließend geschlachtet werden, werden zuvor in Italien gezüchtet. Die Italiener legen in der Regel großen Wert auf die Naturbelassenheit ihrer Zutaten und beziehen diese am liebsten aus der eigenen Region.

Nicht umsonst sind Parmaschinken und Parmesankäse nur zwei Beispiele der zahlreichen Produkte, die direkt aus dem italienischen Heimatland, in die gesamte Welt exportiert werden.

Helfen italienische Kräuter der Gesundheit?

Was wäre ein original italienisches Essen ohne die frischen aromatischen Kräuter? Doch Basilikum, Rosmarin und Oregano schmecken nicht nur hervorragend und geben deinen Gerichten den benötigten mediterranen Touch. Sie stecken auch voller ätherischer Öle und gesunder Vitamine. Diese hemmen Entzündungen und helfen dabei, deinen Stoffwechsel an zu regen.

Ist italienisches Essen reich an Vitaminen?

Die paitti sind häufig bunt bestückt mit unterschiedlichsten natürlichen Zutaten und somit reich an Vitaminen. Deinen Bedarf an Vitamin C und Vitamin B solltest du mit einer traditionellen italienischen Ernährung problemlos decken können. Auch andere Mikronährstoffe wie Zink und Magnesium nimmst du mit der klassischen italienischen Küche ausreichend auf.

Der ausgiebige Verzehr von frischem Fisch liefert dem Körper neben dem gut zu verdauenden Protein auch wichtige Omega-3-Fettsäuren. Diese stärken das Immunsystem und haben positive Auswirkungen auf die Gehirnfunktionen.

Ist italienisches Essen langfristig gesünder?

Der regelmäßige Gebrauch von Olivenöl hilft dank seines gesunden Fettes dabei, deinen Blutzuckerspiegel zu stabilisieren. Weiterhin sind die guten italienischen Olivenöle reich an Omega-3-Fettsäuren, die dein Herz-Kreislauf-System verbessern.
Die bekannten italienischen Kräuter werden auch häufig als Ersatz für Salz verwendet. Der geringere Verzehr von Salz hat in der Folge positive Auswirkungen auf dein Herz-Kreislauf- System.

Darüber hinaus benötigen die Nudeln, die in Italien „al dente“ gekocht werden, mehr Zeit zum Verdauen, als durchgekochte Nudeln. Durchgekochte Nudeln lassen hingegen den Blutzuckerspiegel schneller fallen. Auf lange Sicht kann dies eine Ursache für Herz-Kreislauf- Beschwerden, Diabetes und Bluthochdruck sein. Aus diesem Grund empfehlen wir dir, deine Pasta rechtzeitig aus dem Wasser zu holen und sie wie der Italiener „al dente“ zu genießen. Neben gesundheitlichen Aspekten verbessert sich auf diese Zubereitungsweise auch der Geschmack deutlich.

Wenn du das nächste Mal an italienisches Essen denkst, hast du hoffentlich nicht bloß Käsepizza und riesige Spaghettiberge im Sinn, sondern weißt, dass die italienische Küche in ihrer Tradition auf leckeres und gesundes Essen bedacht ist.

Weitere Artikel